Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IT-Anbieter machen Banken Konkurrenz

Anbieter aus der Telekommunikations- und IT-Branche drängen in den Markt für Finanzdienstleistungen, so eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger. Mit ihren kostengünstigen Online-Vertriebskanälen stellen die neuen Player  demnach eine große Herausforderung für Banken dar.

Studie: IT-Anbieter fordern Banken heraus

Laut der Studie treten vermehrt neue Anbieter aus der IT-Branche in den Markt für Finanzdienstleistungen ein und machen den Banken Konkurrenz.

Laut der Studie setzen IT- und Telekommunikationsunternehmen die traditionellen Marktteilnehmer mit ihren neuen Lösungen immer stärker unter Druck. So habe zum Beispiel ein führender IT-Konzern vor kurzem eine Partnerschaft mit den bedeutendsten Kreditkartenanbietern geschlossen: Dadurch lassen sich Smartphones demnach als Zahlungsmittel wie Kreditkarten einsetzen.

In der Studie “Retail Banking – The coming revolution” untersucht die Unternehmensberatung Roland Berger, wie sich solche Kooperationen auf das Retail-Banking auswirken. “Durch gezielte Lösungen schaffen es IT-Anbieter, eine effiziente Finanzinfrastruktur auf die Beine zu stellen und einen lukrativen Markt für sich zu erschließen”, meint Wolfgang Hach, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. “Denn für jede mobile Zahlungsabwicklung fallen selbstverständlich Transaktionsgebühren an.”

IT-Anbieter im Wettbewerb mit Banken

Die neuen Marktteilnehmer sind eine große Herausforderung für etablierte Finanzunternehmen, heißt es in der Studie. Ein Grund dafür sei, dass IT-Anbieter eine deutlich schlichtere Vertriebsstrategie hätten als Banken. “Ein IT-Unternehmen, das Finanzapplikationen anbietet, benötigt dafür nur ein digitales Netz, um seine Produkte weltweit zu betreiben”, so Roland Berger-Partner Jörg Oliveri del Castillo-Schulz. “Das sieht bei Kreditinstituten ganz anders aus: Sie müssen sowohl den Online-Vertrieb als auch das Filialnetz betreiben, um ihre Kunden an sich zu binden. Für Finanzinstitute bedeutet dies einen deutlichen Kostennachteil gegenüber reinen Online-Anbietern.”

Die Digitalisierung zwinge nun traditionelle Banken zum Handeln. Einige Banken setzen hierbei demnach auf den Aufbau digitaler Banken und Online-Angebote, andere auf gezielte Partnerschaften mit dem Einzelhandel im Bereich der Kreditkartenzahlung. “Die meisten Kreditinstitute zeigen jedoch noch großen Nachholbedarf. Sie sollten viel schneller und entschlossener auf den Vormarsch der neuen Anbieter reagieren, um wichtige Marktanteile nicht zu verlieren”, so Hach. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen mit neuem Generalbevollmächtigten

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...