Anzeige
23. Dezember 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das LVRG erschwert bedarfsgerechte Beratung”

Cash. hat mit den großen deutschen Finanzvertrieben und Maklerpools über die größten Herausforderungen und Chancen des kommenden Jahres gesprochen. Teil eins: Hans-Theo Franken, Vorstandsmitglied der Deutschen Vermögensberatung DVAG.

Vertrieb 2015: Das LVRG erschwert bedarfsgerechte Beratung

Hans-Theo Franken:”Der Bereich Aus-und Weiterbildung wird auch in 2015 einen Schwerpunkt bei der DVAG bilden.”

Cash.: Was werden 2015 die bestimmenden Themen im Vertrieb sein?

Franken: Der Vertrieb von Finanzdienstleistungsprodukten ist Dienstleister. Zum einen für die Produktgeber, weil er für sie den Geschäftsprozess Absatz übernimmt, vielmehr aber noch ist der Vertrieb Dienstleister seiner Kunden, in dem er hilft, auf vollkommen unterschiedliche Situationen die passenden Lösungskonzepte für die Kunden zu erarbeiten.

Hierbei ist – wie auch schon in all den Jahren zuvor – das bestimmende Thema in 2015, dies bei ständig veränderten Rahmenbedingungen besser zu leisten als die meisten anderen.

Welche Folgen auf den Beratermarkt wird das LVRG haben?

Ohne Berater ist eine durchgängige qualifizierte Unterstützung der Bevölkerung in Deutschland, eine effektive Absicherung und Vorsorge aufzubauen, nicht möglich. Durch das LVRG wird es schwieriger, diese unverzichtbare Dienstleistung und die damit verbundenen Betriebsaufwendungen adäquat zu vergüten.

Modelle mit stärkerer laufender Vergütung – aber auch die Honorarberatung – werden dazu führen, dass gerade Haushalte mit kleinem Einkommen keine bedarfsgerechte Beratung erhalten, weil sie finanziell nicht mehr leistbar ist.

Wo sehen Sie die größten Chancen beziehungsweise Herausforderungen?

Die Menschen suchen Hilfe, um für ihr Erspartes einen auskömmlichen Zins zu erhalten. Sie sind auf staatliche Subventionen angewiesen, um eine ausreichende Altersvorsorge aufzubauen. Um sich den großen Wunsch von den eigenen vier Wänden zu erfüllen, bedarf es eines realistischen Planes, der zum Sparen motiviert.

Dies sind nur einige Beispiele von Lebenssituationen. Wer hierauf qualifizierte Antworten hat und das aus einem Kopf – der hat große, sehr große Chancen.

 

Seite zwei: “Der Beratungsbedarf ist ungebrochen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...