Anzeige
3. September 2015, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ohne ein gewisses Risiko geht nichts mehr”

Herbert Pfennig und Ulrich Sommer, beide Vorstände der Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank), sprachen in dem zweiten Teil des Interviews mit Cash. über die Kundengewinnungs- und Beratungsstrategie der auf Heilberufler spezialisierten Bank.

Apobank

Ulrich Sommer (links) und Herbert Pfennig.

Cash.: Muss man Heilberufler sein, um Kunde der Apobank zu werden?

Pfennig: Unsere Kunden sind in erster Linie Heilberufler aller Gruppen – das heißt Apotheker, Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte – unabhängig davon, ob sie studieren oder bereits in Rente sind, in einem Angestelltenverhältnis sind oder sich mit einer eigenen Praxis oder Apotheke niedergelassen haben. Hinzukommen die Organisationen der Heilberufler, wie zum Beispiel die Kammern, die kassenärztlichen und kassenzahnärztlichen Vereinigungen oder Verbände, mit denen wir sehr eng vernetzt sind; somit sind wir stets am Puls des Geschehens – quasi die Spinne im Netz. Mit Blick auf den aktuellen Wandel im Gesundheitswesen finanzieren wir aber auch zunehmend Versorgungsstrukturen, mittelständische Unternehmen im Gesundheitswesen oder stationäre Versorger. Zu unserem Kundenkreis zählen aber beispielsweise auch Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater, die sich ihrerseits auf Heilberufler spezialisiert haben. Auch Kinder von Ärzten, Zahnärzten und Apothekern, die einen anderen Beruf erlernt haben, können unsere Kunden sein.

Haben Sie ein Rezept zur Gewinnung beziehungsweise Bindung von Kunden?

Sommer: Nun, bis zu einem gewissen Grad haben wir es recht einfach. Denn für unsere Zielkunden sind wir eine intuitive Adresse, wenn es um ihre Finanzfragen geht. Oft helfen uns auch Empfehlungen von zufriedenen Bestandskunden. Aber das allein reicht natürlich nicht. Unser Vertrieb ist auf die Fläche angelegt, damit wir vor Ort, also zum Beispiel bei Kliniken oder Krankenhäusern, mit potenziellen Kunden ins Gespräch kommen. Darüber hinaus bieten wir den Heilberuflern viele Zusatzleistungen an, so auch zum Beispiel Fortbildungen und Existenzgründer- und Steuerseminare an, die die gesamte Berufslebensphase unserer Zielgruppe abdecken. Auch auf diesem Weg kommen wir mit neuen Kunden ins Gespräch. Sehr gute Erfahrungen machen wir letztlich auch mit unserer Philosophie, dass wir unseren Kunden ein lebenslanger Partner sein wollen und ihm damit bei seinen sich verändernden Bedürfnissen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dass unsere Kunden diesen Ansatz honorieren, merken wir dann auch oft, wenn Kinder aus Medizinerfamilien auf dem Weg ins Medizin- oder Pharmaziestudium uns als Finanzpartner wählen.

Seite zwei: Wie erfolgt die Kundenansprache?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...