Anzeige
Anzeige
6. Mai 2014, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzbranche: Frauen als Heilsbringer?

Die Versicherungsbranche und der Finanzvertrieb haben ein Nachwuchsproblem, das nur zu lösen sein wird, wenn gezielt Frauen rekrutiert werden. Zudem böte sich die Chance, mit mehr weiblichen Vermittlern das Image der Branche nachhaltig zu verbessern.

Frauen

Die Versicherungswirtschaft will verstärkt auf Frauen im Vertrieb setzen.

Die Assekuranz hat sich daher diesem Thema zugewendet. In seiner Erhebung “Frauen in Führung” hat der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen (AGV) 2013 75 Unternehmen unter anderem auch zum Thema “Frauen im Vertrieb” befragt.

Größtes Hemmnis unstetige Arbeitszeiten

Als größte praktische Hemmnisse, die dem Ausbau des Frauenanteils im Vertrieb entgegenstehen, nannten die Unternehmen die unstetigen Arbeitszeiten (75,8 Prozent), die Vereinbarkeit von Beruf und Familie (58,1 Prozent), die männlich geprägte Vertriebskultur als Wettkampfkultur (51,6 Prozent) und das Image des Berufsbildes (33,9 Prozent).

Lediglich 16,1 Prozent sehen demnach in der erfolgsabhängigen Vergütungsstruktur ein Hemmnis für Frauen. Das Interesse an der Rekrutierung von Frauen ist groß: Knapp 40 Prozent der Unternehmen gaben der Erhebung zufolge an, dass die Erhöhung des Frauenanteils im Vertrieb eine hohe bis sehr hohe Relevanz habe. In gut 32 Prozent der Unternehmen ist zudem eine bestimmte Organisationseinheit für das Thema “Frauen im Vertrieb” verantwortlich.

Kunden vertrauen Frauen

Die Versicherungswirtschaft will also verstärkt auf Frauen im Vertrieb setzen. Der Frage, wie Kunden weibliche Versicherungsvermittler wahrnehmen, hat sich Prof. Dr. rer. Pol. Gabriele Zimmermann, die am Institut für Versicherungswesen der Fachhochschule Köln den Lehrstuhl für Personalführung und Organisationsentwicklung innehat, in ihrer Studie “Frauen im Vertrieb – was sagen die Privatkunden dazu?” gewidmet.

“Möchte man den Anteil von Frauen im Versicherungsvertrieb erhöhen, müssten die Unternehmen erhebliche Veränderungen in den Strukturen, Anreizsystemen bis hin zu kulturellen Veränderungen vornehmen. Um die Frage zu klären, ob sich das lohnt, habe ich die Studie durchgeführt”, erläutert Zimmermann.

Imageverbesserung durch weibliche Vermittler

Laut ihrer Studie stehen Kunden weiblichen Vermittlern sehr offen gegenüber. Demnach sind 80 Prozent der Kunden gegenüber Frauen im Versicherungsvertrieb positiv bis neutral eingestellt. Im Allgemeinen schreiben die Befragten einem erhöhten Frauenanteil im Vertrieb positive Auswirkungen zu.

So stimmen 57 Prozent der Aussage zu, dass sich dadurch das Image der Branche verbessern würde und 61 Prozent der befragten Privatkunden finden, dass mehr Frauen die Kompetenz steigern würden.

Seite zwei: Vertriebe wollen Frauen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Schöner Artikel und sehr interessante Studienergebnisse. Die Berufe in der Finanzbranche gewinnen nicht nur bei Frauen wieder mehr an Popularität. Allgemein sind diese Berufsbilder sehr interessant. Vor allem die Vergütung lockt hier sehr. Kürzlich bin ich auch eine interessante Seite, die sich mit den Berufsbildern der Finanzbranche beschäftigt. Alle, die sich ebenfalls interessieren, hier der Link: http://www.finance-magazin.de/themen/jobs-in-finance/

    Gruß

    Kommentar von Werner — 22. Mai 2014 @ 22:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...