Anzeige
18. Januar 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Jahr der Wahrheit für die Berater-Apps

Die Welle rollt. Den Ankündigungen der vergangenen Monate werden in diesem Jahr zahlreiche Apps folgen, mit denen Versicherungs- und Finanzordner der eigenen (und auch neuer) Kunden erfasst werden können. Noch mehr: die relevanten Vertragsdaten, besser die Kundenbeziehung, sollen damit digitalisiert werden. Als Grundlage für eine effizientere Kundenberatung.

Die Haff-Kolumne

Das Jahr der Wahrheit für die Berater-Apps

Tobias Haff, Procheck24: “Fraglich bleibt, welche App, welche Plattform den Wettlauf gewinnt und schnell eine kritische Masse an Kundendaten erfassen und gewinnen kann.”

Auch wenn der eine oder andere erste Schritte bereits gemacht hat und Beratungs-Apps für die Erfassung von Kundendokumenten (Qualitypool) oder zur Depoteröffnung und -verwaltung (Fondkonzept) anbietet, der “echte Fintech-Touch” kommt 2016.

Mit “simplr” von Blau direkt und “Vermögen” von BCA stehen weitere Lösungen schon konkret zur Verfügung, Fonds Finanz, JDC und Maxpool ziehen nach. Spätestens zum zweiten Quartal wird es eine breite Auswahl für den Makler geben.

Wer den Ordner hat, hat den Kunden

Fest steht: wer den Kundenordner hat, bestimmt über die Kundenbeziehung. Ob das nun der digitale Ordner ist oder der mit den Papierunterlagen, spielt dabei keine Rolle. Es geht darum, die Verträge zu kennen und daraus neue Beratungsansätze abzuleiten. Statt wie momentan im Schnitt nur 1,9 Verträge zu haben, sollen es am besten alle sein.

Die Erfassung der Verträge in der App ist dabei nichts anderes als das Befüllen eines Kundenverwaltungssystems. Allerdings besteht nicht nur am Bürorechner Zugriff darauf. Auch auf dem Mobilgerät sind die Daten verfügbar.

Die Kunden haben ihren Versicherungsordner damit immer in der Hosentasche – wenn die das wollen. Der Kundenkomfort ist dabei ein netter Nebeneffekt. Viel bedeutender ist, dass Sie als Berater systematisch die Daten des Kunden in elektronischer Form vorliegen haben.

Seite zwei: “Der Wettlauf um die Kundendaten beginnt”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Stationäre Zusatzversicherung: Die besten Tarife und Anbieter

Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat die Bedingungswerke von stationären Zusatversicherungen untersucht. Von 272 Tarifkombinationen von 37 Anbietern, die im “M&M Rating Stationär Zusatz” unter die Lupe genommen wurden, erhielten 56 die Bestbewertung von fünf Sternen.

mehr ...

Immobilien

Jost Paffrath neuer Leiter Kapitalanlage bei Ziegert

Jost Paffrath, bisher Vice President Sales bei Immobilienscout24, ist als Leiter Kapitalanlage zum Berliner Unternehmen Ziegert Bank- und Immobilienconsulting gewechselt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Sparer stellen sich auf Negativzinsen ein

Die EZB-Geldpolitik hat die Erträge der deutschen Anleger extrem stark schrumpfen lassen. Negativzinsen mussten sie aber bislang nur in Ausnahmefällen zahlen. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Safe.me-CEO wechselt zu Blau direkt

Wie Blau direkt mitteilt, wird Michael Stock künftig die neu geschaffene Management-Position “Head of Business Development” beim Lübecker Maklerpool übernehmen. Er wechselt damit aus seiner bisherigen Position als CEO des Insurtechs Safe.me, das er auch gegründet hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Südkoreanische Reederei Hanjin stellt Insolvenzantrag

Als Folge der kriselnden Schifffahrtsmärkte ist die größte südkoreanische Reederei Hanjin Shipping zahlungsunfähig. Der Insolvenzantrag sei am Mittwoch dem Bezirksgericht in Seoul übergeben worden, teilte eine Sprecherin des mit umgerechnet 4,5 Milliarden Euro verschuldeten Unternehmens mit.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...