17. März 2015, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biometrische Risiken: Vor- und Nachteile einer frühzeitigen Absicherung

Im zweiten Teil (erster Teil hier) des Gastbeitrags von Versicherungsmakler Philip Wenzel beschreibt der Versicherungsexperte, wie Sie Ihr Kind gegen biometrische Risiken absichern können und inwieweit sich der frühzeitige Abschluss einer Rentenversicherung lohnt.

Rentenversicherung-wenzel in Biometrische Risiken: Vor- und Nachteile einer frühzeitigen Absicherung

“Es kann reizvoll sein, seinem Kind schon heute die Rechnungsgrundlagen für seine spätere Rente zu sichern”.

Der Verlust von Grundfähigkeiten stellt für Kinder eine realistische Gefahr dar.

Da die finanzielle Belastung, über das gesamte Leben verteilt, enorm hoch wäre, ist es durchaus sinnvoll, dieses Risiko abzusichern.

Die Auswahl an Versicherern, die Grundfähigkeitspolicen anbieten, ist allgemein überschaubar und noch weniger bieten das Produkt für Kinder an. Die meisten Lösungen sind sogenannte Multi-Risk-Policen.

Hier werden mehrere Leistungsauslöser, wie zum Beispiel Verlust von Grundfähigkeiten, Organversagen oder schwere Krankheiten, an eine Unfallversicherung angebaut.

Vielfältige Unterschiede bei den Bedingungen

Diese Produkte versprechen meist lebenslange Rente, wenn bedingungsgemäß Leistung fällig wird. Die Prämien liegen für Kinder zwischen zehn und 20 Euro für 1.000 Euro Leistung.

Die Unterschiede in den Bedingungen sind derart vielfältig, dass hier unbedingt Unterstützung durch einen Experten notwendig ist. Generell ist zu beachten, welche Leistungsauslöser es gibt und wie wahrscheinlich diese sind.

Neben der stationären Zusatzversicherung ist diese Absicherung wohl die wichtigste für Kinder und Kleinkinder.

Sicherung des Gesundheitszustandes

Ein weiterer Vorteil der frühzeitigen Absicherung biometrischer Risiken ist die Sicherung des Gesundheitszustandes. Wenn eine Absicherung der Arbeitskraft zu einem späteren Zeitpunkt nur mit Ausschluss möglich ist, weil schon Allergien bekannt sind, ADHS oder Skoliose festgestellt wurden, dann betrifft das selbstverständlich nicht die schon abgeschlossene Multi-Risk-Police.

Seite zwei: Hauptaugenmerk auf Kosten und Bedingungen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...