Anzeige
17. Februar 2014, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind mit Geldanlagen unzufrieden

Die niedrige Zinsen führen bei der Mehrheit der Bundesbürger zu Unzufriedenheit bei der Geldanlage, so eine Studie der Fondsgesellschaft Gothaer Asset Management (GOAM). Die Risikobereitschaft der Anleger ist demnach nach wie vor gering.

Geldanlage: Deutsche Anleger sind unzufrieden

Annähernd zwei Drittel der Deutschen sind aktuell aufgrund niedriger Zinsen mit ihrer Geldanlage unzufrieden.

Fast zwei Drittel (63,6 Prozent) der Anleger sind angesichts der niedrigen Zinsen unzufrieden damit, wie sie ihr Geld angelegt haben. Nur 34 Prozent der Befragten geben demnach an, mit ihrer aktuellen Geldanlage zufrieden zu sein.

“Die niedrigen Zinsen machen es den Bundesbürgern schwer, ihr Geld gewinnbringend anzulegen”, kommentiert Christof Kessler, Vorstandssprecher der GOAM. “Aber es gibt immer noch Möglichkeiten, sein Geld in einem solch schwierigen Umfeld aussichtsreich anzulegen. Die Aufgabe der Finanzbranche muss es deshalb sein, den Menschen sinnvolle Anlagemöglichkeiten aufzuzeigen.”

Sicherheit ist wichtiger als Rendite

Auf die Frage, welches Ziel bei der Geldanlage am wichtigsten sei, nennen 57,8 Prozent der Bundesbürger möglichst hohe Sicherheit, so die Studie. Eine hohe Rendite spiele dagegen nur noch für 9,5 Prozent der Befragten eine wichtige Rolle. 2013 legten 60,3 Prozent Wert auf eine möglichst hohe Sicherheit, 11,4 Prozent auf eine möglichst hohe Rendite.

Die Risikobereitschaft der Deutschen bleibe äußerst gering, heißt es in der Studie. Auf die Frage, ob sie bereit seien, aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre bei der Geldanlage ein höheres Risiko einzugehen als früher, antworten 91,6 Prozent der Befragten mit Nein. Im Vorjahr waren es 93,4 Prozent.

Sparbuch und Festgeld sind beliebteste Anlagen

Trotz geringer Renditen bleibe das Sparbuch die beliebteste Geldanlage der Deutschen. 39,7 Prozent (Vorjahr: 42,4 Prozent) der Befragten geben laut der Studie an, dort ihr Geld anzulegen, 18,4 Prozent (Vorjahr: 24,7 Prozent) investieren in Festgeld. Lediglich 4,4 Prozent der Befragten (Vorjahr 4,8 Prozent) legen ihr Geld demnach in Dividendenpapieren an.

7,9 Prozent der Deutschen (Vorjahr 8,8 Prozent) nutzen laut der Studie Fonds als Geldanlage. Während 2013 mehr als 25 Prozent auf nur einen Fonds setzten, sind es 2014 demnach lediglich 20 Prozent. Dafür geben knapp zwei Drittel an, zwei bis fünf verschiedene Fonds im Portfolio zu haben. “Die Deutschen haben erkannt, dass es sich lohnt, Chancen und Risiken zu streuen. Das bestärkt uns in unserem konservativen Ansatz, der Renditechancen am Markt nutzt und die Volatilität gleichzeitig gering hält”, so Christof Kessler.

Furcht vor sinkendem Lebensstandard steigt

Zurückgegangen sei die Angst der Bundesbürger vor einer steigenden Inflation, heißt es in der Studie. Nach 47,3 Prozent im Vorjahr haben demnach inzwischen nur noch 43,9 Prozent der Befragten Angst vor einer Geldentwertung. Auch die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion sei deutlich gesunken: Nur noch zehn Prozent der Befragten (Vorjahr 18 Prozent) fürchten demnach ein Auseinanderbrechen der Währungsunion.

Gestiegen sei dagegen die Angst vor einem sinkenden Lebensstandard. Für 40,5 Prozent (Vorjahr: 34,5 Prozent) der Befragten ist dies der Studie zufolge ihre größte Befürchtung hinsichtlich ihrer Geldanlage. Zudem glauben 43,2 Prozent der Befragten (Vorjahr: 34 Prozent) glauben, dass es durch die Finanzkrise schwieriger geworden ist, die gesteckten Anlageziele zu erreichen.

Die repräsentative Studie zum Anlageverhalten der Deutschen, wurde bereits zum vierten Mal vom Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK im Auftrag der Gothaer Asset Management durchgeführt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das einzig Sichere ist bei dieser Art von Geldparken – anlegen würde ich es nicht nennen – ist ein jährlicher Kaufkraftverlust von ca 1%. Das einzige “Anlageziel”, das auf diese Weise erreicht wird, ist die latente Entschuldung des Staats…

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 21. Februar 2014 @ 17:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...