Anzeige
30. Oktober 2014, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Jahresendgeschäft des Jahrhunderts ruft – ein Appell

Besser war die Zinssituation für einen Anlagekäufer in der Lebensversicherung niemals zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Das ist Fakt. Eigentlich sollten wir nun loslaufen. Landauf, landab und es rausbrüllen: Jetzt noch den Mega-Zins sichern.

Die Pradetto-Kolumne

Lebensversicherung

“Vielen mag der aktuelle Garantiezins von 1,75 Prozent arg wenig erscheinen. Ich empfehle einen Blick auf Sparbuch und Anleihen.”

Ich habe vor kurzem im Rahmen eines Round-Table-Gesprächs in der Cash.-Redaktion behauptet, dass wir das Jahresendgeschäft des Jahrhunderts vor uns haben. So sicher bin ich mir aktuell allerdings nicht mehr, denn gemeinsam können wir es noch verhindern.

Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) kommt und mit ihm eine Verringerung des Rechnungszinses. Wer künftig spart, erhält weniger Verzinsung – noch weniger. Man kann das bejammern, aber leugnen kann man es nicht: Wer ohnehin noch etwas für die Altersvorsorge tun will, der sollte es lieber jetzt tun.

Garantiezins im Vergleich zu Sparbuch attraktiv

Dass der Garantiezins auf absehbare Zeit steigen wird, ist aufgrund der weltweiten demografischen Entwicklung schlicht nicht zu erwarten. Vielen mag der aktuelle Zins von 1,75 Prozent arg wenig erscheinen.

Ich empfehle einen Blick auf Sparbuch und Anleihen. Da wirkt der sichere Zins auf einmal wieder recht attraktiv. Und: Mit jeder weiteren zukünftigen Senkung werden wir uns nach den 1,75 Prozent inniger zurücksehnen.

Ich befürchte viele von uns werden dennoch die Hände in den Schoß legen, um lieber die im Zuge des LVRGs sinkenden Provisionen schon einmal vorab zu beklagen. Jammern war immer schon ein guter Weg, nichts zu tun und seine Kunden im Stich zu lassen.

Seite zwei: Lebensversicherung verteufeln ist keine Lösung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

5 Kommentare

  1. Spätestens jetzt sollten die Kunden die Finger lassen von den Lebensversicherungen. Und für die Berater wird es ab Januar wohl auch nicht mehr besonders lohnend die weiter zu verkaufen. Es gibt nun wirklich genügend Alternativen.

    Kommentar von Jan Lanc — 31. Oktober 2014 @ 12:30

  2. Sicher ist auch dem Schreiber bekannt, dass sich die 1,75% Zinsen nur auf den Sparanteil beziehen. Die tatsächliche Garantieverzinsung liegt somit, je nach Kosten, bei 0,75-1%. Dafür soll sich ein Kunde über Jahrzehnte binden? Bei mir wird es kein “Jahrhundertgeschäft” geben, denn ich rate meinen Kunden bereits seit Jahren von kapitalbildenden Lebens/-Rentenversicherungen ab. Jeder seriöse Makler sollte dies ebenfalls tun.

    Kommentar von s. niedermeier — 31. Oktober 2014 @ 11:09

  3. Wann verabschieden Sie sich endlich von der LV & Co. (Geldwerte) als Altersvorsorge??? Kosten, Inflation etc. sorgen doch für ein Minus am Ende im Portemonaie.
    Es gibt sehr viele sichere und ertragreiche Sachwertanlagen, die von Ihnen keinerlei Beachtung bekommen !

    Kommentar von Sven Drees — 31. Oktober 2014 @ 08:43

  4. Nette Story, aber inhaltlich leider nicht hilfreich. Kunden leben nicht von dem relativen Gewinn, sondern nur von echten Euros im Portemoine. Daher helfen auch nur echte Zinsen und Erträge.
    Und überhaupt. Garantien kosten Geld. Nächstes Jahr werden Garantien für die Verträge gesenkt, nicht deren Erträge. Besser wäre doch gar keine Garantie – dann bleiben auch mehr Zinsen übrig und am Ende hätten alle mehr davon.

    Kommentar von N. Argubi — 30. Oktober 2014 @ 14:54

  5. Leider wurde hier mal wieder der Fehler gemacht den Rechnungszinsreduktion mit einer Verzinsung auf der Bank gleichzusetzen. Wir leben leider nicht in einer Welt ohne Kosten und Gebühren und verdienen wollen die Vermittler ja auch etwas. Wir brauchen uns nicht wundern wenn die Presse zur Lebensversicherung und Altersvorsorgeberatung so ist wie Sie ist.
    MfG
    C.Meier

    Kommentar von C.Meier — 30. Oktober 2014 @ 13:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...