16. April 2014, 09:15

Drei Gründe warum Sie Videos professionell produzieren sollten

Allmählich spricht es sich herum: Videos transportieren Informationen effektiver, werden häufiger weitergeleitet (empfohlen!), wecken Emotionen, erhöhen die Verkaufswahrscheinlichkeit und verbessern das Google-Ranking. Videos sind das perfekte Marketingwerkzeug.

Die Pradetto-Kolumne

Videos

“Was einmal im Internet ist, bleibt im Internet – das gilt auch für laienhaft produzierte Imagefilme.”

Aktuell ist das Potenzial von Videos in unserer Branche noch nicht im Ansatz ausgeschöpft. Professionelle Produktionen sind aufwendig und setzen ein gewisses finanzielles Engagement voraus. Weil noch wenige Marktteilnehmer auf Videos setzen, reichen selbst einfach produzierte Filme, um Aufmerksamkeit zu erzielen.

Was läge demnach näher, als sich seine Handycam zu schnappen und Videos zu produzieren?

Fahrende Händler vertrieben im Mittelalter oft minderwertige Waren, denn so erhöhten sie ihren Gewinn. Wenn der Auftraggeber den schlechten Handel bemerkte, waren sie längst weitergezogen.

Wer an einem langfristigen Aufbau von Kundenbeziehungen interessiert ist, muss anders handeln. Warum dies nicht mit billig produzierten Videos geht?

1.) Mangelnde Professionalität wird erkannt

Ihre Kunden und Interessenten erkennen zielsicher, wie professionell Ihr Video ist. Der Deutsche sieht durchschnittlich 3,5 Stunden am Tag fern. Das ist ein beachtliches Profitraining. Wenige Sekunden reichen beim Zappen um herauszufinden, ob der gefundene Film ein Hollywood-Blockbuster oder ein B-Movie ist.

2.) Kunde unterstellt vergleichbare Qualität im Kerngeschäft

Sie werden kaum einen Star in der Top-Riege Hollywoods finden, der zu Anfang seiner Karriere in einer Reihe von Flops mitgespielt hat. Je erfolgreicher die Filme waren, in denen der Darsteller mitgespielt hat, desto mehr schauspielerische Qualitäten werden ihm unterstellt (ein Glücksfall für Keanu Reeves!).

Menschen übertragen grundsätzlich wahrgenommene Professionalität in einem Bereich auch auf das übrige Tun. Und umgekehrt: Mangelnde Professionalität Ihrer Videos überträgt Ihr Kunde unbewusst auf andere Leistungen Ihres Unternehmens.

Agieren Sie vor und hinter der Kamera wie ein Laie, wird Ihr Kunde also annehmen, dass Sie auch im Vertrieb ein Laie sind.

3.) Was einmal im Internet ist, bleibt im Internet

Unter Umständen erwägen Sie erst einmal mit der Videoproduktion zu beginnen und Ihre Leistung später zu verbessern? Bedenken Sie: Ihre Videos bleiben im Zweifelsfall im Netz für immer verfügbar. Was dauerhaft währt, sollte mit Sorgfalt ausgeführt werden.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Studie: Renteneintrittsalter langfristig möglicherweise mit 73

Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) plädiert für eine weitere Heraufsetzung des Rentenalters – und bekommt dafür teils scharfe Kritik zu hören.

mehr ...

Immobilien

RICS: Brexit trifft britische Immobilienwirtschaft – Deutschland profitiert

Nach Angaben der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) drückt der Brexit auf die Stimmung im britischen Immobilienmarkt. Gleichzeitig bleibe der europäische Markt für Gewerbeimmobilien jedoch positiv gestimmt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Factor-Opportunities-Strategie von NN IP auferlegt

NN IP verbindet gleich zwei Megatrends zu einer neue Strategie. Diese kombiniert die Themen Multi-Asset und Absolute-Return zu einem einzigen Produkt.

mehr ...

Berater

Beraterregister: Fast 3.000 Beschwerden im ersten Halbjahr

An das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) haben Banken und Finanzdienstleister insgesamt rund insgesamt 25.000 Beschwerden gemeldet. Im ersten Halbjahr 2016 gingen rund 3.000 Beschwerden ein.

mehr ...

Sachwertanlagen

Senvion bietet große Offshore-Anlage für schwimmenden Windpark an

Der Hamburger Windkraftanlagen-Hersteller Senvion hat seine größte Offshore-Turbine so angepasst, dass sie jetzt auch auf einem schwimmenden Fundament aufgestellt werden kann.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...