16. April 2014, 09:15

Drei Gründe warum Sie Videos professionell produzieren sollten

Allmählich spricht es sich herum: Videos transportieren Informationen effektiver, werden häufiger weitergeleitet (empfohlen!), wecken Emotionen, erhöhen die Verkaufswahrscheinlichkeit und verbessern das Google-Ranking. Videos sind das perfekte Marketingwerkzeug.

Die Pradetto-Kolumne

Videos

“Was einmal im Internet ist, bleibt im Internet – das gilt auch für laienhaft produzierte Imagefilme.”

Aktuell ist das Potenzial von Videos in unserer Branche noch nicht im Ansatz ausgeschöpft. Professionelle Produktionen sind aufwendig und setzen ein gewisses finanzielles Engagement voraus. Weil noch wenige Marktteilnehmer auf Videos setzen, reichen selbst einfach produzierte Filme, um Aufmerksamkeit zu erzielen.

Was läge demnach näher, als sich seine Handycam zu schnappen und Videos zu produzieren?

Fahrende Händler vertrieben im Mittelalter oft minderwertige Waren, denn so erhöhten sie ihren Gewinn. Wenn der Auftraggeber den schlechten Handel bemerkte, waren sie längst weitergezogen.

Wer an einem langfristigen Aufbau von Kundenbeziehungen interessiert ist, muss anders handeln. Warum dies nicht mit billig produzierten Videos geht?

1.) Mangelnde Professionalität wird erkannt

Ihre Kunden und Interessenten erkennen zielsicher, wie professionell Ihr Video ist. Der Deutsche sieht durchschnittlich 3,5 Stunden am Tag fern. Das ist ein beachtliches Profitraining. Wenige Sekunden reichen beim Zappen um herauszufinden, ob der gefundene Film ein Hollywood-Blockbuster oder ein B-Movie ist.

2.) Kunde unterstellt vergleichbare Qualität im Kerngeschäft

Sie werden kaum einen Star in der Top-Riege Hollywoods finden, der zu Anfang seiner Karriere in einer Reihe von Flops mitgespielt hat. Je erfolgreicher die Filme waren, in denen der Darsteller mitgespielt hat, desto mehr schauspielerische Qualitäten werden ihm unterstellt (ein Glücksfall für Keanu Reeves!).

Menschen übertragen grundsätzlich wahrgenommene Professionalität in einem Bereich auch auf das übrige Tun. Und umgekehrt: Mangelnde Professionalität Ihrer Videos überträgt Ihr Kunde unbewusst auf andere Leistungen Ihres Unternehmens.

Agieren Sie vor und hinter der Kamera wie ein Laie, wird Ihr Kunde also annehmen, dass Sie auch im Vertrieb ein Laie sind.

3.) Was einmal im Internet ist, bleibt im Internet

Unter Umständen erwägen Sie erst einmal mit der Videoproduktion zu beginnen und Ihre Leistung später zu verbessern? Bedenken Sie: Ihre Videos bleiben im Zweifelsfall im Netz für immer verfügbar. Was dauerhaft währt, sollte mit Sorgfalt ausgeführt werden.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Pantera AG startet eigene Projekte

Die Pantera AG zieht eine positive Bilanz für die beiden abgelaufenen Geschäftsjahre 2014/2015. Neben dem Einzelvertrieb von Immobilien wurden auch die Entwicklung kompletter Immobilienprojekte für Dritte sowie der Globalverkauf an institutionelle Investoren gestartet.

mehr ...

Investmentfonds

Britisches Pfund fällt weiter

Das Britische Pfund ist am Montag weiter unter Druck geraten und noch unter den Stand vom Freitag direkt nach dem Brexit-Votum gefallen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Brexit: “Nicht einfach eine Tür, die zugeschlagen wird”

Die Anbieter von Sachwertanlagen bedauern, dass die Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt hat. Mit Blick auf die eigene Branche könnte das Brexit-Votum zu weiter steigenden Anlagen im Bereich Sachwerte führen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...