7. Februar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Datenschutz: Worauf Maklerbetriebe nun achten müssen

Die Zweckbindung und Datenminimierung steht für mich im krassen Gegensatz zu den Informationen, die unsere Vertragspartner über den Kunden wissen wollen. Dennoch sind auch Sie angehalten, die Datenmenge zu begrenzen.

Hinsichtlich der Speicherungszeit gibt es verschiedene Aspekte zu berücksichtigen. Zunächst zählt die mögliche Vertragslaufzeit, wenn es zu einen Abschluss kommt.

Hier ist ein Blick ins Handelsgesetzbuch (HGB) und die Abgabenordnung (AO) gut. Im Paragraf 257 des HGB sowie im Paragraf 147 der AO werden die Aufbewahrung von Unterlagen und deren Fristen definiert.

Rechte der Betroffenen

Spannend wird es bei den Rechten der Betroffenen. Das Recht auf Widerspruch oder Einschränkungsmöglichkeit der Einwilligung stellen keine Hürde da. Wie schaut es aber mit dem Recht auf Löschung der Daten aus?

Ist die Verarbeitung unzulässig, steht einer sofortigen Löschung nichts im Wege. Gelöscht werden muss aber auch, wenn die Speicherung für die Aufgabenerfüllung nicht mehr erforderlich ist. Haben Sie einen Maklerauftrag, ist eine Speicherung während des bestehen dieses Vertrages unverzichtbar.

Fazit: Auch die DSGVO fordert den Unternehmer auf, sich über die eigene Arbeitsweise und die Strukturen Gedanken zu machen und sich durch entsprechende Schulungen zu informieren. Nur so lassen sich künftig teure Bußgelder vermeiden.

Autor Volker H. Grabis ist Produktmanager und Trainer Bausparen / Immobilien der DMA.

Die Deutsche Makler Akademie bietet zum Thema Datenschutz Online-Seminare an.

Fotos: DMA, Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Datenschutz:

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Jeder Zweite in Deutschland fürchtet Ausbeutung seiner Daten

Düsseldorfer Kreis Verlautbarung: Freibrief für Alt-Einwilligungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...