17. März 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Silicon Valley und die “German Angst”

“Wie das Silicon Valley unsere Zukunft steuert”, titelte der Spiegel gerade. Und in der Tat – man muss kein Zukunftsforscher sein, um zu erkennen, welchen Einfluss disruptive Technologien aus dem mächtigsten Tal der Welt schon bald auf unseren Alltag haben werden.

Silicon Valley

“Wir verstecken uns hinter unserer „German Angst“, während uns die Menschen in Kalifornien und anderswo mit disruptiven Technologien die Butter vom Brot nehmen”.

Der Grund dafür ist ganz einfach: Wenn in Kalifornien einer eine Idee hat, setzt er sie ohne Zögern und Zaudern um.

Binnen kürzester Zeit hat er das nötige Wagniskapital in der Tasche. Was machbar ist, wird auch gemacht.

Versicherungen per App

Wir alle profitieren bereits heute davon, denn nie haben wir schneller und einfacher miteinander kommuniziert. Nie haben wir so unkomplizierten und direkten Zugang zu Informationen gehabt.

Ob wir ein Taxi bestellen wollen oder eine Pizza – es ist immer nur einen Klick aufs Smartphone entfernt. Auch Versicherungen können mittlerweile schnell und problemlos per App abgeschlossen werden.

Und in wenigen Jahren wird webbasierte Software unseren gesamten Alltag bestimmen: Mit Industrie 4.0 sind Autos und Privathaushalte komplett aus der Cloud steuerbar. Doch die hier zugrundeliegende Denke hat längst noch nicht überall Einzug gehalten.

Facebook-Verdruss

Szenenwechsel: Ich war vor Kurzem auf einer Messe und kam mit der Geschäftsführerin eines mittelständischen Unternehmens ins Gespräch.

“An Facebook kommen wir wohl irgendwann auch nicht mehr vorbei. Leider. Denn ich finde dieses ganze Zeug ja furchtbar”, klagte sie. Fast hätte ich ein wenig Mitleid bekommen. Dann habe ich mich gefragt, ob das ihr Ernst sein kann.

Seite zwei: “German Angst” statt Gründergeist

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Liebes Cash-Online-Team,

    es ist nun schon das zweite Mal, dass ich hier einen Artikel von Herrn Schmitt lese, der neben vielen hippen, leeren Worthülsen, auch mit Unwissen sondergleichen glänzt.

    Nur ein Beispiel:
    “Wenn Maklerorganisationen die Initiative ergreifen, können sie sich in Suchmaschinen positionieren und damit die Suchmaschinenoptimierung vorantreiben, bevor das andere tun.

    Und wenn sie ihren Kunden in sozialen Netzwerken für Fragen zur Verfügung stehen, werden diese das mit Sicherheit zu schätzen wissen – und mit höherer Treue belohnen.”

    Was genau soll das bedeuten?
    Sind Maklerorganisationen bisher noch nicht in Suchmaschinen positioniert, findet man sie also nicht? Wie genau begründet Herr Schmitt das denn? Und die Maklerorganisationen sollen die Suchmaschinenoptimierung vorantreiben bevor es andere tun? Was ist dann, hat man dann verloren? Kann immer nur einer SEO betreiben, weil ein rares Gut ist?

    Und dann frag ich mich warum Maklerorganisationen in Sozialen Netzwerken aktiv sein sollen? Damit die Makler sich dort mit ihnen verbinden und ihnen treu sind?

    Darf bei ihnen jeder der Buzzwords benutzen kann Artikel verfassen? Dann hinterlasse ich hier einfach mal eine kurze Liste und freue mich auf ihren Anruf. Die Kontaktdaten finden Sie auf meiner Website.

    Facebook, Hashtag, Digitalisierung, Industrie 4.0, SEO, Word of Mouth, Social Web, Transparente Kommunikation, Contentmarketing, Snapchat, Generation Y, disruptive Technologien usw. usf.

    Kommentar von MarKo Petersohn — 19. März 2015 @ 09:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...