Anzeige
29. März 2016, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wirkung der Zinszusatzreserve ist beachtlich”

Dr. Patrick Dahmen, Mitglied im Vorstand der Axa Konzern AG und dort zuständig für das Ressort Vorsorge, sprach im zweiten Teil des Cash.-Interviews (Teil I hier) über die Bedeutung des Maklergeschäfts in der privaten Altersvorsorge, die Wirkung der Zinszusatzreserve und die Eigenmittelausstattung der Branche im Hinblick auf Solvency II.

Zinszusatzreserve

Patrick Dahmen: “Der Maklervertrieb ist und bleibt für uns ein Wachstumstreiber.”

Cash.: Die Vertriebslandschaft ist einem starken Wandel unterworfen. Ihr Mitbewerber Generali hat sogar kürzlich erklärt, das Maklergeschäft in der privaten Altersvorsorge komplett einzustellen. Welchen Kurs wird Axa hier einschlagen?

Wir wollen weiter wachsen. Und über unsere neuen Vorsorge- und Rentenkonzepte, aber auch über unsere biometrischen Angebote in der Berufsunfähigkeitsversicherung können wir unsere Marktpositionierung deutlich verbessern. Der Maklervertrieb ist und bleibt dabei für uns ein Wachstumstreiber, auf den wir uns auch weiter fokussieren werden, indem wir Betreuung und Services kontinuierlich ausbauen. So sind wir als Mitglied der BiPRO seit vielen Jahren führend in den Tarif-Angebot-Antrags-Themen. Aktuell sehen wir uns zusätzlich die Prozesse bei der Abwicklung an. Wir kooperieren zudem sehr eng mit Anbietern von Vergleichs- und Dienstleisterprogrammen. Die Digitalisierung sehen wir eindeutig als Chance und sind in der Entwicklung konkreter Angebote einer der Vorreiter im Markt. So bieten wir etwa für die digitale Vermittlerunterstützung ein Tool, das die Entwicklung der Relax Rente in verschiedenen Kapitalmarktphasen in der Ansparphase simuliert. Bei der Entwicklung neuer Ideen und Angebote arbeiten wir eng mit dem Maklervertrieb zusammen. Hier wurde beispielsweise der Anstoß gegeben für ein Renten-Berechnungstool, das über iPads bedient werden kann.

Der Assekurata-Analyst Lars Heermann sagte jüngst, dass die Lebensversicherer für die Zinszusatzreserve im Jahr 2015 rechnerisch etwa 120 Basispunkte an Kapitalanlageertrag erwirtschaften mussten. Überfordert das Instrument die Branche?

Die Wirkung der Zinszusatzreserve ist sicher beachtlich. Und sie wird nicht zuletzt aufgrund ihrer Berechnungsmethode in den nächsten Jahren weiter wachsen. Allein für 2016 dürfte die Zuführung laut Assekurata bei rund acht bis neun Milliarden Euro liegen, das belastet die Versicherer und das Überschusssystem für die Versicherten. Diese Problematik hat auch die Bafin erkannt. Der Vorschlag aus dem Hause Assekurata, die Reservierungen zeitlich stärker zu strecken, erscheint uns hier daher sinnvoll. Auch wenn unser Haus die Zinszusatzreserven aufgrund unserer langfristig ausgerichteten Kapitalanlagestrategie gut bedienen kann – nicht zuletzt wegen unserer hohen stillen Reserven auf den festverzinslichen Kapitalanlagen.

Seite zwei: “Keine Übergangsregelungen in Anspruch nehmen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...