Anzeige
Anzeige
29. März 2016, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wirkung der Zinszusatzreserve ist beachtlich”

Dr. Patrick Dahmen, Mitglied im Vorstand der Axa Konzern AG und dort zuständig für das Ressort Vorsorge, sprach im zweiten Teil des Cash.-Interviews (Teil I hier) über die Bedeutung des Maklergeschäfts in der privaten Altersvorsorge, die Wirkung der Zinszusatzreserve und die Eigenmittelausstattung der Branche im Hinblick auf Solvency II.

Zinszusatzreserve

Patrick Dahmen: “Der Maklervertrieb ist und bleibt für uns ein Wachstumstreiber.”

Cash.: Die Vertriebslandschaft ist einem starken Wandel unterworfen. Ihr Mitbewerber Generali hat sogar kürzlich erklärt, das Maklergeschäft in der privaten Altersvorsorge komplett einzustellen. Welchen Kurs wird Axa hier einschlagen?

Wir wollen weiter wachsen. Und über unsere neuen Vorsorge- und Rentenkonzepte, aber auch über unsere biometrischen Angebote in der Berufsunfähigkeitsversicherung können wir unsere Marktpositionierung deutlich verbessern. Der Maklervertrieb ist und bleibt dabei für uns ein Wachstumstreiber, auf den wir uns auch weiter fokussieren werden, indem wir Betreuung und Services kontinuierlich ausbauen. So sind wir als Mitglied der BiPRO seit vielen Jahren führend in den Tarif-Angebot-Antrags-Themen. Aktuell sehen wir uns zusätzlich die Prozesse bei der Abwicklung an. Wir kooperieren zudem sehr eng mit Anbietern von Vergleichs- und Dienstleisterprogrammen. Die Digitalisierung sehen wir eindeutig als Chance und sind in der Entwicklung konkreter Angebote einer der Vorreiter im Markt. So bieten wir etwa für die digitale Vermittlerunterstützung ein Tool, das die Entwicklung der Relax Rente in verschiedenen Kapitalmarktphasen in der Ansparphase simuliert. Bei der Entwicklung neuer Ideen und Angebote arbeiten wir eng mit dem Maklervertrieb zusammen. Hier wurde beispielsweise der Anstoß gegeben für ein Renten-Berechnungstool, das über iPads bedient werden kann.

Der Assekurata-Analyst Lars Heermann sagte jüngst, dass die Lebensversicherer für die Zinszusatzreserve im Jahr 2015 rechnerisch etwa 120 Basispunkte an Kapitalanlageertrag erwirtschaften mussten. Überfordert das Instrument die Branche?

Die Wirkung der Zinszusatzreserve ist sicher beachtlich. Und sie wird nicht zuletzt aufgrund ihrer Berechnungsmethode in den nächsten Jahren weiter wachsen. Allein für 2016 dürfte die Zuführung laut Assekurata bei rund acht bis neun Milliarden Euro liegen, das belastet die Versicherer und das Überschusssystem für die Versicherten. Diese Problematik hat auch die Bafin erkannt. Der Vorschlag aus dem Hause Assekurata, die Reservierungen zeitlich stärker zu strecken, erscheint uns hier daher sinnvoll. Auch wenn unser Haus die Zinszusatzreserven aufgrund unserer langfristig ausgerichteten Kapitalanlagestrategie gut bedienen kann – nicht zuletzt wegen unserer hohen stillen Reserven auf den festverzinslichen Kapitalanlagen.

Seite zwei: “Keine Übergangsregelungen in Anspruch nehmen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...