Anzeige
17. März 2014, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Beitragserhalt ist eigentlich Unsinn”

Dr. Guido Bader, Vorstand der Stuttgarter Lebensversicherung, erklärte im ersten Teil des Interviews, warum er gegen einen Provisionsdeckel ist. Im zweiten Teil äußert er sich zur steuerlich geförderten lebenslangen Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und über den neuen Trend in der Lebensversicherung, den Beitragserhalt als neue Garantieleistung zu verkaufen.

Neugeschäft

“Wir planen keine steurlich geförderte lebenslange BU, denn solch ein Produkt birgt ein enormes Anti-Selektionseffekte-Potenzial.”

Cash.: Der Gesetzgeber hat das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz auf den Weg gebracht. Dieses sieht eine steuerlich geförderte lebenslange Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) vor. Planen Sie ein entsprechendes Produkt?

Bader: Nein, das tun wir nicht, denn solch ein Produkt birgt ein enormes Potenzial für Anti-Selektionseffekte. Ich erläutere Ihnen das an einem Beispiel: Für einen Kunden im Alter bis Mitte 50 wäre es sehr attraktiv, eine lebenslange BU-Rente abzuschließen.

Ich will niemandem etwas Böses unterstellen, aber es ist natürlich unglaublich schwierig nachzuprüfen, wenn dieser Versicherte zum Ende seines Berufslebens eine psychische Erkrankung geltend macht.

Schon bei kleinen Risikoversicherungen und BU-Beitragsbefreiungen ohne Gesundheitsprüfung haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Schäden am Ende der Wartezeit sprunghaft ansteigen.

Die durchschnittliche laufende Überschussbeteiligung für 2014 fällt im Markt mit 3,4 Prozent nur um 0,2 Prozentpunkte niedriger aus als 2013. Wie erklären Sie sich die Zurückhaltung der Lebensversicherer?

Ein paar Anbieter haben sicherlich auf die Allianz reagiert, die nicht abgesenkt hat. Einige Gesellschaften sind zudem durch deutlich rückläufiges Neugeschäft getrieben – auf Neugeschäft zu verzichten kann nämlich auch keine Lösung sein, denn dann laufen die Kosten weg.

Zudem müsste man genau in die Bestände schauen, denn manche Versicherer haben vielleicht nur im Neugeschäft nicht abgesenkt. Fakt ist: Die Zinszusatzreserve wird seit 2013 auch für die Verträge mit einem Garantiezins von 3,5 Prozent gestellt, das heißt zur Finanzierung der Zinszusatzreserve werden jenen Kunden die Überschüsse gekürzt.

Im Hintergrund haben also schon einsparende Überschusskürzungen stattgefunden, die de facto im Neugeschäft keine Rolle spielen – man hat verursachungsgerecht nur jenen Kunden die Überschüsse gekürzt, die die Zinszusatzreserve brauchen.

Seite zwei: Bruttobeitragserhalt ist die neue Garantie

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...