Anzeige
Anzeige
13. Juni 2012, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Euro-Politik als Liebestöter

Die Halver-Kolumne: Wir sind alle Menschen mit Stimmungen, Hochgefühlen und Ängsten. Genau diese psychologischen Faktoren beeinflussen unser Verhalten nicht nur, sie spielen sogar die entscheidende Rolle.

Robert Halver

Eindrucksvoll lässt sich Psychologie im Auf und Ab von Wirtschafts- oder Börsenverläufen beobachten. Schon Ludwig Erhard war überzeugt, dass 50 Prozent der Wirtschaft Psychologie sind. Ihm war klar, dass das Wirtschaftswunder in Deutschland nach 1948 nur mit Vertrauen in die wirtschaftliche Zukunft, das heißt Perspektive, möglich war.

Homo Oeconomicus ein Phantasiegebilde

1978 und 2002 erhielten jeweils Psychologen den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften, die nachwiesen, dass die klassischen Wirtschaftsmodelle eines effizient und rein rational gesteuerten „Homo Oeconomicus“ eine fehlerfrei arbeitende, kalte Maschine beschreiben, aber eben nicht die typischen Verhaltensweisen eines Menschen mit Herz und Seele. Sie stellten zu Recht die typische Verhaltensökonomie von Investoren und Anlegern, d.h. das Warum und Wie, ihrer nicht selten stimmungsgetriebenen, irrationalen Handlungsweisen in wirtschaftlichen Situationen in den Fokus.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

Gerade in Krisenzeiten reden auch unsere Politiker immer wieder gerne von der Bedeutung psychologischer Faktoren. Diese beeinflussen Merkel & Co. nicht nur maßgebend, sie haben sie wie Knetgummi in ihren Händen. Politiker stellen mit ihrem Handeln auch die moralischen Rahmenbedingungen für das Wohl und Wehe in Werkhallen, auf Gütermärkten und Vorstandsetagen, ja auch in Börsensälen bereit. „Alles wird gut“ ist als Motto nicht gut genug. Gut wird es nur, wenn man auch alles dafür tut.

Haben Sie den Eindruck, dass genau dies die Maxime der Politik bei der Bewältigung der wieder voll entbrannten Euro-Krise ist? Bei dem aktuellen Wischi-Waschi, dem Aussitzen von Problemen schöpft man keine Zuversicht. Und mit den täglich gefühlt 100 immer neuen, sich teilweise diametral widersprechenden Vorschlägen zur Beilegung der Euro-Krise – z.B. Griechenland drinnen oder draußen, Fiskalunion bzw. Eurobonds ja oder nein, schuldenfinanzierte Konjunkturprogramme oder Ausgabendiäten – schafft man nur Skepsis gegenüber der Handlungsfähigkeit der Politik und damit Misstrauen. Sie (Er) liebt mich, sie (er) liebt mich nicht, kann keine Dauerschleife sein. Irgendwann muss der Liebesbeweis für die da oder den da kommen. Man will doch wissen, woran man ist.

Die Euro-Revolution frisst ihr Lieblingskind Deutschland

Apropos Liebesbeweis, mit ihren völlig unklaren Lösungsversuchen ist die Euro-Politik der Liebestöter in der Eurozone. Statt positiver Perspektive sorgt sie für den schief hängenden Haussegen, ja markiert für die Rating-Agenturen als böse Nachbarn sogar die verwundbaren Stellen der Eurozone mit einem dicken Edding, damit diese noch besser zielen und die Harmonie vollends stören können. Das politische Europa riskiert, dass sich die schlechte Geschichte von 2009 und vom zweiten Halbjahr 2011 wiederholt.

Trotz damals – wie heute – zunächst noch stabiler Fundamentaldaten kam von Seiten immer verzagterer Investoren auch immer weniger fröhliches Kapital. Risikoscheue Banken gaben weniger Kredite und frustrierte Anleger erwarben keine Aktien. Und heute entspringen die teilweise massiven Geldabhebungen der Menschen in der Euro-Südzone sicher nicht dem Bedürfnis, während der Fußball-Europameisterschaft allzeit und bequem flüssig zu sein, um ausreichend Erdnüsse, Kartoffelchips, Bier oder Sekt kaufen zu können. Es ist der Ausdruck von Desillusionierung und nackter Angst.

Und bei Fortsetzung der Liebestötung frisst die Euro-Revolution zum Schluss auch ihr Lieblingskind Deutschland auf. Denn angesichts der Globalisierung sind wir keine Insel der Glückseligkeit. Wir sind als Exportnation mitten drin. Die Erfahrung des wirtschaftlichen Annus Horribilis 2009, in dem die frühere, mit den Adlern fliegende deutsche Konjunktur ruck zuck gezwungen war, mit den Hühnern zu scharren, sollte allen Verantwortlichen eigentlich als abschreckendes Beispiel im Kopf sein.

Zumindest eine Zweckehe

Psychologie ist alles und die Politik hat es in der Hand. Nach den Wahlen in Griechenland und Frankreich Mitte Juni und vor allem beim EU-Gipfel Ende Juni muss der konkrete Weg zur Rettung Eurolands – die Road Map – fest stehen. Bereits in der Sesamstrasse wird die ganz einfache Frage gestellt: Wer, wie, was? Und nur die klare Beantwortung baut Vertrauen wieder auf. Dabei ist klar, dass Deutschland einige geliebte, heilige Stabilitäts-Kühe schlachten muss, um der euroländischen Beziehung auf die Beine zu helfen.

Und wenn es der Euro-Politik auch schwer fällt, eine Liebesbeziehung aufzubauen, mindestens eine (finanz-)wirtschaftliche Zweckehe ist dringend erforderlich. Man muss sich nicht lieben, um die Alternativlosigkeit einer Krisenlösung in Euroland zu erkennen.

Also ran an die Buletten, nicht nur während der Fußball-Europameisterschaft.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.


Weitere Kolumnen von Robert Halver:

D-Day im Juni

Die zweite Französische Revolution

Die Rückkehr der Langeweile

Let it Flow!

Schlacht um die Eurozone!

Europa im Sarajevo-Zustand

Das alte Europa schlägt zurück!

Über ein unkalkulierbar großes Risiko

Neulich in Amerika

Warum enden Märchen immer mit der Hochzeit?

Wie sage ich es meinen Wählern?

Euro-Krisenpolitik oder das Prinzip des Durchwurstelns

Eine neue Stabilität für die Vermögensanlage

Poker nicht gegen Fed & Co.!

Es war einmal die schöne heile Analystenwelt

Unter Blinden ist der Einäugige König

Mit der Fed ist das ganze Jahr Weihnachten

Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Die Aktie: Das Ende einer Ära?

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Blaue Pillen für die Inflation!

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

Anzeige

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Halver, seit einiger Zeit lese ich mit Genuß Ihre Kolumne. Mit den letzten beiden bin ich aber nicht einverstanden. Sie machen es sich mit Griechenland, so wie auch unsere Politiker, zu einfach. So lange isch IN Griechenland nichts ändert, wird kein noch so großer Geldbetrag Griecheland vor der Pleite retten. Solange in Griechenland Steuer zahlen so funktioniert: 20% für den Staat, 40% für den Finanzbeamten, 40% für den Steuerpflichtigen, d.h. dem Staat entgehen 80% der Steuereinnahmen; solange es in Griechenland viermal so viele Lehrer pro Schüler gibt wie in Finnland und die Schüler trotzdem schlecht ausgebildet sind (wahrscheinlich gehen 3 von 4 Lehrern nicht in die Schule sondern zur Schwarzarbeit); solange die griechische Wirtschaft zu mehr als 30% aus Schwarzarbeit besteht; solnge annähernd die Hälfte der Steuer- und anderer Beamten gar nicht zur Arbeit erscheint, ohne Krankmeldung oder sonstige Entschuldigung, und sich keiner darum kümmert; so lange ist jeder Versuch, mit Geld Besserung zu schaffen, zum Scheitern verurteilt. Neue Gesetze in Griechenland helfen auch nicht, denn keiner hät sich daran, am wenigsten der Gesetzgeber. In den anderen Krisenländern ist es vielleicht besser, aber anscheinend nicht genügend besser. Stellen Sie sich mal einen Körper mit einem Krebsgeschwür vor und die Ärzte versuchen den KREBS zu stabilisieren, statt den Krebs herauszuschneiden und den gesunden Teil des Körpers zu stabilisieren.
    Und zu Ihrer Idee mit dem Verlassen der Sparsamkeit: Was haben denn Konjunkturprogramme bisher produziert außer Blasen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Hansjörg Lipowsky
    PS: Leider kann ich wohl nicht damit rechnen, von Ihnen eine Antwort zu bekommen, hätte gerne mit Ihnen diskutiert.

    Kommentar von Hansjörg Lipowsky — 15. Juni 2012 @ 15:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...